Rückruf

Geschwindigkeitsverstöße

Die allermeisten Bußgeldverfahren werden im Bereichder überhöhten Geschwindigkeit eingeleitet. Werwurde noch nicht “Opfer” einer stationären odermobilen Geschwindigkeitsmessanlage?

Die Messverfahren und verwendeten Messgerätevariieren stark. Bei der Verteidigung ist nicht nurrechtliche Kenntnis gefragt: Die technische Seiteist oftmals wichtiger!

Lichtschranke uP 80, Lichtschranke LS 4.0, Einseitensensormessverfahren ES 1.0 und ES 3.0 sind die gängigstenLichtschrankenmessverfahren. Bei den stationären Geräten werden meist die Messgeräte Traffiphot S, Traffi-phot S-digital, TraffiStar S330, bei den Radarmessgeräten Traffipax Speedophot und MULTANOVA 6F verwendet.

Wir prüfen anhand der Fallakte, ob die Messbeamten richtig gemessen haben, oder ob der Messablauf teil-weise oder insgesamt zu beanstanden ist. Lassen Sie sich nicht täuschen: Tempomessungen sind oft fehlerhaft!

„Einer Studie zu Folge kommt es bei Geschwindigkeitsmessungen im Straßenverkehrs zu gravierenden Fehlern.80 Prozent der untersuchten Fälle seien mangelhaft. Geblitzte Autofahrer sollten Bußgeldbescheide imZweifel prüfen – solange sie noch nicht bezahlt wurden.“ QUELLE: SPIEGEL online v. 16.03.2009

Rufen Sie unverbindlich an. Gerne überprüfen wir anhand der Bußgeldakte die Erfolgsaussichten.

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht Achim Unden

© 2019 Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht Achim Unden | Impressum